Tag gegen Gewalt an Frauen 25.11.2015

Internationaler Tag  „Gegen Gewalt an Frauen“

 

Seit mehr als 30 Jahren setzen sich Mensch an diesem Tag weltweit für die Beseitigung von Gewalt und Diskriminierung an Frauen ein.

Diese Kampagne soll dazu beitragen, Gewalt in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken.

Allein in Deutschland haben 35 Prozent der Frauen schon einmal körperliche und/oder sexuelle Gewalt erlitten. Doch nur ca. 15 Prozent der betroffenen Frauen wenden sich an eine Beratungsstelle oder an die Polizei.

25 Anrufe in Abwesenheit.    25 Anrufe in einer halben Stunde.    Alle von ihm, alle von demjenigen, der so gut wie keine Möglichkeit der Kontrolle verstreichen lässt. Alle von dem Partner, der mich demütigt, beleidigt und erniedrigt.

Diese Angriffe hinterlassen Spuren, Spuren auf der Seele die da sind, die aber keiner sieht. Dieses hinterlässt aber auch fragen, fragen der eigenen Wahrnehmung, ist das alles noch „normal“ oder gehört das schon zu „Gewalt“. Bin ich vielleicht zu empfindlich, liegt es vielleicht an mir?

Die Grenzen zwischen Gewalt und nicht Gewalt sind fließend und gerade Psychische Gewalt wird schnell bagatellisiert.

„Das ist keine Gewalt, er ist einfach so“ „Stell dich nicht so an, er meint es nicht so“ bekommen die Opfer schnell zu hören.

Viele Opfer schweigen dann,  aus Ratlosigkeit, Scham oder Angst.

 „Körperlicher Gewalt“ ist deutlicher, sichtbarer, besser zu verstehen, nachzuvollziehen und zu erklären.

Wir stehen heute hier um die Gewalt sichtbar zu machen um darauf aufmerksam zu machen dass die „Gewalt“ verschiedene Formen, verschiedene Gesichter hat.

Wir kämpfen hier und heute für die 85 Prozent der Frauen die sich nicht trauen Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Wir kämpfen aber auch mit den 15 Prozent der Frauen, die den Schritt aus der Gewaltbeziehung gewagt haben, indem wir ein deutliches Zeichen setzen und die Fahne hissen.